Ausrüstung

Packliste

Welcher Rucksack soll es sein?

Der Rucksack gehört neben den Schuhen zum wichtigsten Teil der Ausrüstung, die über Lust oder Frust unterwegs bestimmen. Unser Tipp: Trage keine "Wolke" mit dir herum, in die du alles Denkbare hineinstopfen kannst. Ein 35-45 Liter Rucksack ist ausreichend, wenn du auf Hütten übernachten willst. Da du ja keine Himalaja Expedition planst, sondern durch gut erschlossenes Gebiet wanderst, brauchst du verhältnismäßig wenig Ausrüstung mitzunehmen (siehe Packliste unten), mit 8-10kg kommst du vermutlich aus. Ein großer Rucksack hat zudem auch ein höheres Eigengewicht, das du unnötig über die Berge schleppst. Zu viel Platz im Rucksack verleitet unserer Erfahrung nach auch dazu, Dinge mitzutragen, die es gar nicht braucht, weil ja sooooo viel Platz ist.
Der Rucksack muss kein "5.0-Luftdüsen-Ventilations-V-Extreme-XY-Umluft-weiß-der-Geier-was-noch..." High-Tech Ding sein. Seit 20 Jahren werden von den Markenherstellern Top-Rucksäcke gefertigt, die sich in ihrer Funktion kaum unterscheiden. Wichtig ist primär, dass er passt, sprich die richtige Größe für dich hat. Ein Rucksack für die Gewichtsklasse 10-15kg braucht kein besonders wuchtiges Tragegestell. Manche Rucksackhersteller bauen heute enorme Tragesysteme, die mehr an die Innenseite von Schalensitzen erinnern und nur unnötig schwer sind.
Ein großer, steifer Hüftgurt ist für das Tragen schwerer Lasten wertvoll, bei einem moderaten Tourenrucksack aber unangenehm. Der Hüftgurt sollte nicht überdimensioniert, möglichst flexibel und beweglich sein. Wenn er zu steif mit dem Rucksack verbunden ist, musst du durch die Bewegung deiner Hüften, bei jedem Schritt gegen den starren Rucksackkörper "ankämpfen". Dabei verpufft nicht nur sinnlos Energie, Kreuzschmerzen sind praktisch vorprogrammiert.
Wenn du einen Neukauf planst, achte auf die Passform. Rucksackmodelle werden schon seit Jahren für Frauen und Männer entsprechend ihrer Anatomie unterschiedlich gefertigt, was die Form der Träger und die Stellung des Hüftgurtes betrifft. Wir empfehlen dir, nur in einem kompetenten Fachgeschäft zu kaufen und genügend Zeit für das Probetragen einzuplanen. Lass dich beraten und dir verschiedene Modelle mit adäquatem Gewicht auffüllen, um damit einige Zeit im Geschäft herum zu laufen. Dafür gibt es eigene Sandsäcke in unterschiedlichen Größen. Gute Fachgeschäfte bieten dir diesen Service gerne an. Wir haben beispielsweise außergewöhnlich gute Erfahrungen mit der Globetrotter Filiale in München gemacht.
Wanderin Petra Zwerger-Schoner wird in einem Sportfachgeschäft der Rücken vermessen, um den richtigen Rucksack für die Traumpfadwanderung zu kaufen.

Das richtige Schuhwerk

Welcher Schuh ist der richtige? Die Strecke München-Venedig stellt sehr unterschiedliche Anforderungen an den Schuh. Auf der einen Seite erwarten dich einfache Wege, auf der anderen Seite führt die Tour über weite Strecken in den alpinen Bereich. Welcher der perfekte Schuh ist, hängt also vom vorherrschenden Gelände ab und das ist meist gebirgig. Tipp: Für das Durchschreiten der italienischen Tiefebene brauchst du keine Bergschuhe mehr. Schick sie in Belluno nach Hause und besorge dir Turnschuhe vor Ort.

 

Bergschuhe lassen sich in Bereichsgruppen klassifizieren, die mit den Buchstaben von A bis D betitelt sind. Schuhe der Gruppe A sind besonders leicht und für einfache Wege gedacht. Schuhe der Gruppe D für hochalpines Bergsteigen, oft mit Steigeisen. Der München-Venedig Schuh liegt genau dazwischen (Gruppe BC). Er ist ein fester und robuster Bergschuh für anspruchsvolle Strecken, ein Schuh für das Hochgebirge und Gestein, für Klettersteige sowie schlechte Pfade und Geröll. Die Sohle soll nicht absolut steif sein, sondern leicht flexibel (bedingt steigeisentauglich).

 

Dein Schuh muss gut sitzen und darf im Fersenbereich keinesfalls rutschen, da sonst Blasen garantiert sind. Die Zehen dürfen nirgendwo anstoßen, auch nicht beim steilen Bergabgehen. Tipp: Etwa 1cm sollte im Zehenbereich "Luft" sein. Der Schaft des Schuhes sollte nicht allzu hoch sein, auf Dauer wird das beim Gehen unangenehm, die Knöchel jedoch jedenfalls abgedeckt.

 

Beim Kauf eines neuen Schuhes solltest du möglichst eigene, dicke Trekkingsocken tragen und darauf achten, dass du den Schuh am Nachmittag probierst. Im Lauf des Tages schwillt der Fuß an, beim Wandern noch mehr. Ideal wäre es aber, wenn du nicht mit neuen, sondern bereits eingetragenen Bergschuhen gehst, denn Blasen und Druckstellen können unheimlich schmerzhaft werden. Auch die Wahl der richtigen Socken ist besonders wichtig. Es sollten funktionelle Wandersocken, keinesfalls Baumwollsocken sein.

Wanderer Gerhard Zwerger-Schoner kauft in einem Sportfachgeschäft einen Lowa-Bergschuh für die bevorstehende Traumpfadwanderung.

Kleidung & Wäsche

Über das Thema Sport- bzw. Funktionskleidung braucht es heutzutage nicht mehr allzu vieler Worte. Wer in einem modernen Sportgeschäft einkauft, bekommt praktisch nur noch Kleidung aus Funktionsmaterialien, die in der Lage sind, am Körper ein angenehmes trockenes Mikroklima zu gewährleisten. Mit Baumwollkleidung unterwegs zu sein, ist keine gute Idee. Baumwolle saugt Schweiß auf, wie ein Schwamm, trocknet außerordentlich schlecht, ist verhältnismäßig schwer und beginnt schnell unangenehm zu riechen. Baumwolle solltest du also aus deinem Rucksack verbannen, das gilt für Hemden, T-Shirts und Hosen genauso, wie für Socken und Unterwäsche.

 

Das Zauberwort für die richtige Bekleidung lautet seit Jahren: Zwiebelprinzip!

Drei Schichten übereinander, die sich in ihrer Funktion ergänzen. Das klassische Zwiebel- oder Schichtenprinzip eignet sich auch für extreme Wetterbedingungen.

 

Innere Schicht: 

Diese Schicht bildet die Funktionsunterwäsche, die atmungsaktiv ist und das Hautklima reguliert. Sie saugt den Schweiß von der Haut ab und transportiert ihn an die darüber liegende Mittelschicht. Tipp: Achte auf einen eng anliegenden, faltenfreien Sitz und auf ein angenehmes Tragegefühl. 

 

Mittlere Schicht:

Die Mittelschicht bietet den Kälteschutz. Sie sorgt für die Wärmeisolierung, soll aber auch in der Lage sein, den Schweiß weiterzuleiten. Diese Schicht kann aus einer Fleecejacke, -hose, einer Softshelljacke o.Ä. oder der Kombination daraus bestehen. 

 

Äußere Schicht:

Je nach Witterung, ist die äußere Schicht für den Regen- oder Windschutz gedacht. Diese Schicht sollte aus atmungsaktivem, aber dennoch wasserdichtem Material bestehen. Gore-Tex Materialen sind hier sehr weit verbreitet.

 

Da du im Gebirge auch schnell in sehr kalte Witterung kommen kannst, empfehlen wir die Mitnahme von einer leichten Fleece-Mütze sowie von Fleece-Handschuhen. Eine Schildkappe ist auch nützlich, sie hilft gegen dauernde starke Sonneneinstrahlung im Gesicht und schützt auch ein wenig vor verbrannten Lippen und daraus oft folgenden Fieberblasen.


Teleskop Wanderstöcke

Wanderstöcke erleichtern besonders den Abstieg und entlasten Knie-, Hüft- und Sprunggelenke. Beim Bergaufgehen werden sie oft als angenehm empfunden, weil sie helfen, einen angenehmen Geh-Rhythmus zu finden. Zudem bieten Wanderstöcke Sicherheit beim Überqueren von Firnfeldern. Auch beim Hinunterrutschen über Schneefelder oder beim Begehen von Bachbetten, sind sie hilfreich. Durch das Teleskopsystem lassen sie sich nach der Verwendung einfach zusammenschieben und können bequem am Rucksack verstaut werden.

 

Ob die Längenverstellung des Teleskopsystems mittels "Dreh-Klemm-Verschluss (Spreizdübel)" oder neuerdings auch mit "Hebel-Klemm-Verschuss" erreicht wird, ist weitgehend Geschmacksache. Richtig gehandhabt, halten beide Systeme zuverlässig.

 

Tipp: Achte darauf, dass die Teller nicht zu groß sind (keine Winterteller verwenden), denn damit bleibst du oft hängen. Auch die Spitze sollte nicht zu lang sein. Gute Trekkingstöcke haben im Allgemeinen eine deutlich kürzere Spitze als Skitourenstöcke. Wenn die Spitze zu lang ist, bleibst du damit viel häufiger und hartnäckiger im Erdreich stecken und musst den Stock oft regelrecht herausziehen. Beim schnellen Bergabgehen kann das unangenehm werden.

 

Das ständige Benutzen von Stöcken ist allerdings nicht ideal für die Trittsicherheit, denn man verlernt das Gleichgewicht halten. Hie und da ist es sinnvoll, die Stöcke bewusst wegzulassen, um dem entgegenzusteuern. Auch bei schwierigeren Passagen sollten die Stöcke besser am Rucksack bleiben, um beide Hände zur Verfügung zu haben. Tipp: In schwerem Gelände mit Sturzgefahr, solltest du nicht in den Schlaufen bleiben, denn bei einem Sturz könnten sonst deine Hände blockiert sein, um dich sicher abzufangen.


Trinkflasche

Auf vielen Etappen der Wanderung von München nach Venedig ist wenig oder gar kein Wasser unterwegs zu finden, daher sollte deine Flasche mindestens 1,5 Liter fassen. Trinkflaschen gibt es in einer unüberschaubaren Vielfalt. Viele Wanderer schwören auf die Schweizer Sigg-Aluflaschen, bzw. deren Nachbauten, andere wiederum bevorzugen Wassersäcke. Unserer Ansicht nach sind die Aluflaschen viel zu teuer und trotz Aluminiumbauweise zu schwer. Eine simple 1,5 Liter PET-Flasche erfüllt den Zweck genauso gut, ist kostenlos und hat praktisch kein Eigengewicht. Zusätzlich empfehlen wir einen 2 Liter Wassersack dabei zu haben, und diesen nach Bedarf entsprechend gefüllt mit zu nehmen, da 1,5 Liter oft nicht genug sind. Tipp: Wir haben mit den ultraleichten Wassersäcken "Platy Bottle" von Platypus sehr gute Erfahrungen gemacht.


Sicherheit (Handy, Trillerpfeife, Biwaksack)

Jeder Wanderer sollte eine kleine Notfallausrüstung mit dabeihaben, dazu gehören neben einem Erste Hilfe Set (siehe unten) auch ein Handy, eine Trillerpfeife und ein Biwaksack.

 

Mit einem Handy bist du in der Lage, im Notfall Hilfe zu holen. Worauf du achten solltest und wie du auch ohne Empfang deines Mobilfunkbetreibers einen Notruf abgeben kannst, kannst du auf unserer FAQ Seite, unter dem Punkt Notfall nachlesen. Tipp: Das Handy während der Wanderung immer ausschalten, da das Gerät ansonsten ständig versucht, eine Verbindung zu finden und den Akku unnütz verbraucht.

 

Die Trillerpfeife kann wichtige Dienste leisten, wenn du in Bergnot gerätst. Mit ihr bist du in der Lage, laut und wiederholt das alpine Notsignal abzugeben.

 

Einen Biwaksack (leichter wasserfester Schutzsack in Körpergröße) brauchst du, wenn du einen Schlechtwettereinbruch überstehen musst, ungeplant nächtigen musst oder in Bergnot gerätst. Ultraleichte Biwaksäcke wiegen weniger als 300gr und haben ein minimales Packmaß. Einen besonders leichten, dennoch sehr hochwertigen Biwaksack bietet z.B. die Firma Mountain Equipment mit dem ION BIVI.


Erste Hilfe

Ein Erste Hilfe Set gehört bei jeder Sportart, die ein Verletzungsrisiko birgt und bei der man zumindest zeitweise auf sich allein gestellt ist, dazu - nicht anders ist es beim Bergwandern.

 

Erste-Hilfe-Set

  • 1 steriles Verbandspäckchen
  • 2 sterile Kompressen bzw. nichtklebende Wundauflagen
  • 1 Heftpflastersortiment
  • 1 Rolle Leukoplast/Tapeverband
  • 1 elastische, evtl. selbsthaftende dünne Verbandsbinde
  • 1 elastische, selbsthaftende Pflasterbinde zur (Gelenk-) Stabilisierung
  • 1 Dreiecktuch
  • Schmerztabletten: z.B. Ibuprofen, Paracetamol
  • evtl. starke Schmerzmittel für echte Notfälle, z.B. Tramal
  • Wunddesinfektionsmittel
  • Schere, Rasierklinge oder kleines Messer
  • Thermodecke, um Verletzte abzudecken. Eine Thermodecke kann auch als Signalmittel genützt werden, durch ihr Glitzern kann sie vom Hubschrauber aus leicht gesichtet werden.

Wanderkarten | AV Karten, Tabacco Karten

Wer von München nach Venedig wandert, wird in den meisten Fällen einen der drei gängigen Wanderführer im Gepäck haben. Für die ersten Tage entlang der Isar und für die Wanderungen im Tal bzw. auf breiten Forstwegen, reichen die dort enthaltenen Übersichtskarten völlig aus. Für jene Etappen allerdings, die durch alpines Gelände führen, sind detaillierte Wanderkarten notwendig, deren Höhenlinienabstände in 20m Schritten angelegt sind. Um Gewicht zu sparen, empfehlen wir, aus den entsprechenden Karten großzügig die wichtigen Bereiche entlang der Route auszuschneiden. Mögliche Abstiege ins Tal sollten dabei aber berücksichtigt werden und inkludiert bleiben. Besonders markante Gipfel, die bei der Orientierung hilfreich sein können, sollten ebenfalls erhalten bleiben. Wir empfehlen Karten des österreichischen bzw. deutschen Alpenvereines, sowie die italienischen Tabacco Karten. Detailliertere Infos zur Auswahl der Wanderkarten findest du auf unserer Seite "FAQ". Unten ist eine Liste der von uns vorgeschlagenen Karten angeführt.

diverses Kartenmaterial für die Wanderung von München nach Venedig

Karten

Tag 1,2 | Entlang der Isar reichen die Übersichtskarten z.B. im Rother-Wanderführer

Tag 3, 4 | AV Karte: BY 11 Isarwinkel, Benediktenwand 

Tag 5   | Kompass Isarwinkel 182

Tag 6, 7 | AV Karte Karwendel 5/2, Mittleres Blatt

Tag 8, 9 | AV Karte: 33, Tuxer Alpen

Tag 10, 11 | AV Karte: 35/1, Zillertaler Alpen, Westliches Blatt

Tag 12, 13 | Tabacco 37, Gran Pilastro - Hochfeiler - Pfunderer Berge

Tag 13, 14, 15 | Tabacco 30, Bressanone - Brixen - Val di Funes - Villnösstal

Tag 16, 17 | Tabacco 07, Alta Badia - Arabba - Marmolada

Tag 18, 19, 20 | Tabacco 15, Marmolada - Pelmo - Civetta - Moiazza

Tag 20, 21, 22 | Tabacco 25, Dolomiti di Zoldo Cadorine e Agordine - S. Vito

Tag 22, 23, 24, 25 | Tobacco 24, Prealpi e Dolomiti Bellunesi


Ausrüstung | Ausrüstungsliste & Packliste

Diese Auflistung unserer Ausrüstung, die wir für die Fernwanderung München-Venedig dabeihaben, kann als Grundlage für deine Liste dienen. Die Zahlen rechts sind Gewichtsangaben (in Gramm) und sollen einen Richtwert darstellen. Besonders wichtig für die Wanderung ist ein solider, eingegangener Bergschuh. Von leichten Trekkingschuhen raten wir dringend ab! Ein Handy für Notfälle gehört zur Grundausstattung, doch muss man bedenken, dass in den Bergen vielerorts keine Handyverbindung möglich ist. 

Kleidung

1 Regenjacke Gore-Tex 480
1 Regenhose

250

2 Funktions-T-Shirts kurz

300

1 Funktions-T-Shirt lang

190

1 Fleece Jacke

450

1 Wanderhose zum Abzippen

360

3 Funktions-Unterhosen

60

1 Schildkappe

40

1 Paar Fleece-Handschuhe + leichte Mütze

90

2 Paar Wandersocken

100

1 Hüttenpantoffel leicht

90

Hygiene & Co

1 Zahnbürste + Zahnpasta 40
1 Shampooflasche klein 30ml

40

1 Waschlappen

40

1 Handtuch klein

90

1 Toilettenpapier

60

1 Sonnencreme (LSF 30)

120

1 Erste-Hilfe-Set + Schmerztabletten + Blasenpflaster + halbe Rolle Leukotape

290

Diverses

Wanderführer + Kartenmaterial + kleiner Bleistift 450
1 Kompass

60

1 GPS gerät Garmin Etrex Legend + 1 Satz Ersatzbatterien

200

1 LED Stirnlampe Black Diamond + Batterie

100

1 Sonnenbrille + Etui

60

1 Wasserflasche 1,5L (Einwegflasche PET) + Wassersack Ersatz 2L

40

1 kleines Taschenmesser Opinel

30

1 Feuerzeug

5

1 Plastik Trillerpfeife

5

1 Handy + Ladegerät

100

1 Bargeld + Geldkarte + Personalausweis oder Reisepass + Führerschein + AV Ausweis + eCard

200

2 Ziplock Plastikbeutel

5

Professionelle Fotoausrüstung + Videoausrüstung (2 Personen | optional)

Fotoequipment  
1 Fotokamera Body Nikon D7000 inkl. Akku

950

3 Foto-Objektive Tokina 11-16 f2:8 + Nikkor 17-55 f2:8 + Nikkor 55-200.f4.5-5,6

1700

1 Fernauslöser

20

3 Polfilter B&H 77mm Ultraslim + Graufilter Cokin ND8 + Grauverlaufsfilter Cokin P121M

160

1 Ladeschale + Kabel

250

1 Ersatzakku

160

Stativ Gitzo Carbon GT 0541 + Novoflex Kugelkopf 19P + Novoflex MiniConnect MR

900

10 Transcend Speicherkarten 4x SDXC 64GB + 4x SDHC 32GB (Ultimate) + 2x 16GB

10

1 Gurt zur Stabilisierung der Kameratasche

50

1 Kameratasche ThinkTank Change Up (Den sperrigen Hüftgurt haben wir abgeschnitten.)

680

Videoequipment  
1 Videokamera Canon XA10 (ohne Handgriff) + Akku BP-819 820
1 Ersatzakku BP-819 120
1 Weitwinkelconverter Canon WD-H58W 130
1 Videoleuchte LitePanels MicroPro inkl. Batterien 180
1 Lavaliermikrofon Vivanco EM35 + 3m Kabel 200
1 Polfilter Hoya 58mm 50
1 Cokin Filterhalter + 58mm Adapterring 60
1 Klein-Stativ Hama Star 700EF 620
1 Videokamera GoPro HD mit Monitor + Gehäuse + Zubehör 320
1 Reinigungstuch Microfaser + Miniblasebalg 30
1 Hama LensPen Reinigungsstift + Pinsel 20
1 Kameratasche, Lowepro Linx 120 340

Biwakausrüstung (2 Personen | optional)

Als Fotograf bzw. Filmemacher ist es wichtig, nachts oder früh morgens an Graten, Gipfeln oder speziell fotogenen Plätzen zu sein, wodurch man gezwungenermaßen in die Dunkelheit gerät. Wer außergewöhnliche Aufnahmen will, kommt um die Mitnahme einer Biwakausrüstung nicht herum. Da geplantes Biwakieren im Gebirge zum größten Teil verboten ist, befindet man sich am Rande der Legalität. Aus diesem Grund haben wir hier genaue Informationen zum Thema Zelten und Biwakieren zusammengetragen.

1 Ultraleicht-Zelt MSR Hubba Hubba™   1800
1 Isomatte EXPED Syn Mat 7 UL M

460

1 Isomatte EXPED Syn Mat 7 UL S

430

1 Daunenschlafsack REI Halo

800

1 Daunenschlafsack Western Mountaineering Kodiak MF

900

Packliste - Infografik

Erstellt und zur Verfügung gestellt von Tanja Wegner (www.survivalmesserguide.de)

hilfreiche Packliste, um zu Fuß eine Alpenüberquerung zu machen